E-Mail:
bonn@steinke-institut.de
Fax: ++49-(0)228-18465-65
Open: Mo-Fr 09:00 - 18:00
Endenicher Str. 14
53115 Bonn
0228 - 18465-0

0228 - 18465-10
0228 - 18465-13
telc Hochschule

Steinke-Institut Berlin

Steinke-Institut Bonn

Kurse und Seminare

Deutschkurse

Kursarten

Kurstermine

C1 telc Hochschule

Preise

Services

Studienkolleg

Anmeldung

Firmenkurse

Fremdsprachen

Kultur u. Freizeit

Management

Medien u. Sprache

Nachhilfekurse

PC-Kurse

Wirtschaft u. Beruf

Wochenendkurse

Dienstleistungen

Au-pair-Vermittlung

Lektorat

Übersetzungen

Werbung

Steinke-Institut

Impressum

Pressespiegel

Referenzen

Steinke-Journal

Stichwortindex

Wegbeschreibung


German courses -
please click your language version:

 

Behörden Jobs in Bonn Studienkolleg Studieren in Bonn Wohnungssuche Steinke-Journal

Wissenswertes über Bonn

"Die Stadt Bonn, die Bundesstadt im Herzen einer dynamischen Region mitten in Europa, UN-Stadt und ehemaliger Regierungssitz, verbindet internationale Kompetenz mit rheinischer Gemütlichkeit. Willkommen in der Stadt der Römer, der Kurfürsten, der Stadt Ludwig van Beethoven, Ernst Moritz Arndts und Konrad Adenauers.

Entdecken Sie diese Stadt. Bummeln Sie durch die Straßen des alten und neuen Bonns. Besuchen Sie die einzigartige Museumsmeile, genießen Sie das herrliche Panorama des Siebengebirges und lassen Sie sich von der Gastfreundschaft am Rhein verwöhnen."

(Bärbel Dieckmann,
ehemalige Oberbürgermeisterin von Bonn
)


Geschichte

Geschichte hinterlässt ihre unauslöschlichen Spuren – in Bonn vom ehrwürdigen Matronenstein über romanische Kirchen bis zum barocken Schloss. Aus fast jeder Epoche zeugen weltliche und geistliche Gebäude von einem großen Stück abendländischer Historie: von über 2000 Jahren Bonner Geschichte – festgehalten in Stein. Bonn wird „aktenkundig" durch den römischen Schriftsteller Florus, der von einem Brückenschlag in Bonn zwischen dem XIII. und IX. Jahrhundert vor Christus berichtet. Kaiser Augustus’ Stiefsohn Drusus schlug vor mehr als 2000 Jahren in Bonn eine Brücke über den Rhein; der Grundstein für eine Stadt mit wechselvoller Geschichte war gelegt.

Und daraus leitete Bonn das Jahr 1989 für seine 2000-Jahr-Feier ab. Nach den Römern kamen die Franken und nannten die Siedlung „Bonnburg". In der Folge wurde Bonn mehrmals gebrandschatzt. Aber rund um das Münster entwickelte sich im Mittelalter eine schnell wachsende Ansiedlung. Ein wenig ruhiger wurde es 1244, als Erzbischof Konrad von Hochstaden die Befestigung durch eine Stadtmauer befahl. Die errichteten Mauern machten Bonn offiziell zur Stadt.  In den Jahren 1314 und 1346 wurden hier deutsche Könige gekrönt. Die Kurfürsten bauten Bonn im 18. Jahrhundert zur prachtvollen Barockresidenz aus und brachten dieser Stadt eine Blütezeit, von der noch heute das Lustschloss in Poppelsdorf, das einstige Stadtschloss und heutige Universitätsgebäude, die Redoute und das Rokoko-Rathaus zeugen. 

Doch die französische Revolutionsgruppen bereiteten der kurfürstlichen Haupt- und Residenzstadt 1794 ein jähes Ende ihres Glanzes. Nach den Franzosen kamen die Preußen. Sie gründeten in Bonn 1818 die Universität, an der heute rund 37.000 Studenten eingeschrieben sind. Weniger Erfreuliches brachte der Beginn des 20. Jahrhunderts: In den Wirren um den Ersten Weltkrieg verarmte die ehemals reiche Stadt, und im Zweiten Weltkrieg wurde Bonn zu einem Drittel zerstört. Die Spuren des Zweiten Weltkrieges waren noch nicht getilgt, da zeichneten sich für Bonn Perspektiven ab, die die Zukunft der Stadt völlig verändern sollten:

1949 wurde die Stadt Sitz von Parlament und Regierung der Bundesrepublik Deutschland, bis im Jahre 1990 im deutschen Einigungsvertrag Berlin zur Hauptstadt bestimmt wurde.  1991 beschließt der Bundestag seinen Umzug nach Berlin, im „Berlin/-Bonn-Gesetz" wird Bonn zur Bundesstadt erklärt und eine „faire Arbeitsteilung" zwischen den beiden Städten festgelegt. 


Architektur

Ein besonderer Reiz Bonns liegt im harmonischen Miteinander von alt und neu – von Bauten der Klassik neben Architektur der Moderne. Dieser charmante Kontrast gibt dem Stadtbild Bonns seinen unverwechselbaren und hochinteressanten Charakter.


Kultur

Beethoven: Der Größte, gespielt in aller Welt. Mit 12 Jahren war er schon Komponist, Schöpfer von Sonaten und Symphonien, die bis heute Grundlage jeder guten musikalischen Bildung sind. Das Haus, in dem er im Dezember 1770 geboren wurde, ist heute das Wahrzeichen Bonns. Ludwig van Beethoven, der musikalische Sohn dieser Stadt, dirigiert noch immer einen großen Teil des Musiklebens. Musikfreunde aus aller Welt kommen regelmäßig zu den Beethoven-Festen und Festivals.

Theater

Mit international beachteten Inszenierungen haben sich die Bonner Bühnen als eine Adresse für anspruchsvolles Publikum empfohlen. Die seit 1992 ausgetragene Schauspiel-Biennale stellt neue Stücke aus ganz Europa vor. Viel von sich reden gemacht haben auch die privaten Theater und Kabaretts und der „Bonner Sommer". Von Mai bis September ist auf den Bühnenbrettern vor dem Bonner Rathaus Kultur aus aller Herren Länder zu Hause: Musik und Theater, Tanz und Literatur zum Nulltarif.


Museen

Mit dem Kunstmuseum Bonn, der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, dem Deutschen Museum Bonn, dem Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und dem zoologischen Forschungsinstitut und Museum Alexander Koenig ist im Herzen der Stadt eine eindrucksvolle Kulturlandschaft entstanden.

August-Macke-Haus, Rheinisches Landesmuseum, Akademisches Kunstmuseum, Arithmeum, StadtMuseum, FrauenMuseum, Bonner Kunstverein – nur einige Beispiele für renommierte Häuser, die den Ruf Bonns als Museumsstadt festigen.

Kunstmuseum: Das Kunstmuseum Bonn, Alex Schultes’ Meisterstück, begeistert die Besucher aus aller Welt. Schlüsselwerke August Mackes und anderer rheinischer Expressionisten erwarten den Liebhaber in überzeugender Präsentation. Die umfangreiche Sammlung Deutscher Nachkriegskunst von Baselitz und Beuys bis Richter und Rückriem – seit 1945 systematisch zusammengetragen, bildet neben ständig wechselnden Ausstellungen den zweiten Schwerpunkt des Hauses.

Haus der Geschichte: Das Haus der Geschichte zeigt deutsche Zeitgeschichte vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart. Historische Originalobjekte und Fotos sind spannend in Szene gesetzt. Fünf chronologisch gegliederte Ausstellungsebenen machen geschichtliche Zusammenhänge und zeitliche Abfolgen transparent.

Museum Alexander Koenig: Die Sehenswürdigkeiten des bundesweit bedeutenden Museums Alexander Koenig reichen von einheimischen Säugetieren und Vögeln bis zu tropischen Reptilien und Insekten. In den nächsten Jahren wird das Museum für das Dauerausstellungsprojekt „Unser blauer Planet – Leben im Netzwerk" umgebaut.


Wirtschaft und Zukunft

Bonn exportiert rund um den Globus. Die Produktplatte „Made in Bonn" genießt Weltruf. Ob Haribos Gummibärchen, Versicherungen vom Deutschen Herold oder Elektronik aus dem Hause Klöckner-Moeller – Bonns Wirtschaft ist und bleibt Spitze. Die wohl hervorstechendste Entwicklung Bonns ist die hin zu einem wichtigen Zentrum für Informationstechnik und Telekommunikation. Etwa 600 Unternehmen mit über 20.000 Beschäftigten sind in der Informations- und Kommunikationsbranche tätig. An der Spitze mit der Deutschen Telekom AG und ihrer Tochter T-Mobil das bedeutendste Telekommunikationsunternehmen Europas. Die Deutsche Post lenkt von ihrer neuen Firmenzentrale in Bonn aus den größten deutschen Logistik-Konzern. Die Deutsche Welle sendet in über 30 Sprachen weltweit. Und Bonn hat sich den Ruf als "Sprachenstadt" erworben, da sich hier eine hohe Konzentration von Sprachdienstleistern findet.


Stadt(er)leben und Freizeit

Shopping: Schicke Boutiquen, traditionsreiche Spezialläden, moderne Kaufhäuser, flippige Shops – das hat Bonn auch. Aber es hat auch eine der größten Fußgängerzonen Deutschlands. 600 Geschäfte reihen sich in den schmalen Gassen aneinander, dazwischen öffnen sich Plätze mit Cafés und Kneipen – „Einkaufsstadt mit kurzen Wegen" ist Bonns Markenzeichen. Besonderer Anziehungspunkt ist der Bonner Markt.

Internationale Küche: Ebenso vielfältig und abwechslungsreich ist das Angebot für den kulinarischen Genuss. Angefangen vom Frühstück, das es in der Studentenstadt oft sogar weit über Mittag hinaus gibt, bis zum deftigen rheinischen Abendimbiss. Die Internationalität der Bonner Gastronomie spiegelt die Internationalität der Stadt selbst wider. Italienische Lokale gibt es in allen Preisklassen, und wer sich den Alltag mit fernöstlichen Leckereien verschönern will, hat die Wahl zwischen japanischen, chinesischen, thailändischen, siamesischen oder vietnamesischen Köstlichkeiten. Die französische Küche sorgt dafür, dass der Rheinländer sich wie Gott in Frankreich fühlt.

Grüne blühende Stadt: Umgeben von den „grünen Lungen" Kottenforst und Siebengebirge bieten Erholung und Zeitvertreib aber auch die Grünanlagen und Parks in der Stadt. Das ist in erster Linie den Kurfürsten zu verdanken, die die Parks am Poppelsdorfer Schloss, in denen sich heute der Botanische Garten der Universität befindet, die Poppelsdorfer Allee und den Alten Friedhof hinter dem heutigen Stadthaus anlegen ließen. Beliebter Treffpunkt bei Studenten ist die mitten in der Stadt gelegene Hofgartenwiese vor der Universität. Beidseitig des Rheins erstreckt sich der Freizeitpark Rheinaue, der 1979 für die Bundesgartenschau hergerichtet wurde. Rund 40 Kilometer Wege, ein großer Auensee, der duftende Blindengarten und der Japanische Garten laden zu Sport, Spiel und Erholung ein.

Nachtleben: Mehrere hundert internationale Kneipen, Weinlokale, Biergärten und Diskotheken und Bonner Kinos sorgen auch nach Geschäftsschluss für Leben in der Bundesstadt. Das Angebot ist bunt und vielfältig. Selbst passionierte Nachtschwärmer kommen hier auf ihre Kosten. Und für den sicheren Heimweg sorgen selbst zu später Stunde Busse, Bahnen und über vierzig Taxistände.

Rhein in Flammen: Traditionell am ersten Samstag im Mai findet an einem der schönsten Abschnitte des Rheins die Veranstaltung „Rhein in Flammen" in Bonn und am Siebengebirge statt. Das Finale bildet ein großes Höhenfeuerwerk im Freizeitpark Rheinaue. „Rhein in Flammen" setzt sich aus verschiedenen Veranstaltungen in den Städten zwischen Linz und Bonn zusammen. Zum abschließenden Lichterspektakel in der Bundesstadt strömen alljährlich mehrere hunderttausend Besucher in die Rheinaue.

Sport: Freizeiteinrichtungen liegen in Bonn für Bürger und Gäste im wahrsten Sinne des Wortes nahe. Vom erholsamen Spaziergang am Fuße des Siebengebirges bis zum Marathon: Für jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas dabei. Vom Breitensport zum Spitzensport: Auch der Zuschauer kommt garantiert auf seine Kosten. Zur Tradition im Bonner Sport gehören das Herrenflorett-Weltcupturnier „Löwe von Bonn", die Weltmeisterschaften im Tanz und die deutschen Military-Meisterschaften auf dem Rodderberg. Die Basketballer der „Telekom Baskets" und die Radfahrer vom „Team Telekom" stehen für sportliche Höchstleistungen, die im In- und Ausland fest mit Bonn verbunden werden.


* Quellen und Zitate: Bürgerbuch 2001-2003

Link: Wohnungssuche in Bonn


Rathaus


Beethoven-Denkmal


Bonn, Rhein und Siebengebirge


Rheinauenpark und Post-Tower


Drachenfels im 18. Jahrhundert


Drachenfels


Bonner Kunstmuseum


Bonner Oper

© Steinke-Institut GmbH. Zuletzt geändert: 20.12.2014